Jargon der Stadt – Wer spricht wie über das Dragoner Areal?

Sonntag, 13.08.2017 von 16:00-18:00

Liebe Interessierte, liebe Aktivist*innen, liebe Freunde,

zusammen mit Katharina Hagg vom Chair of Urban Design, den Initiativen Stadt von Unten & Upstall, Dr.A Galling-Stiehler (Udk), der Bundestagsabegordneten Cansel Kiziltepe und hoffentlich ganz vielen von Euch werden wir am 13.08.2017 auf dem Dragoner Areal der Frage nachgehen: “Wem gehört die Stadt? Wer redet wie und warum, worüber?”

Ab 16 Uhr wird es einen kurzen Rundgang über das heiß diskutierte sogenannte Dragoner Areal geben. Hierbei gibt es eine Installation des Chair of Urban Designs zu sehen, welche die verschiedenen stadtpolitischen Akteure, ihre Ziele und deren spezifischen Jargon behandelt und einen Einblick auf Kommunikationshindernisse zwischen ihnen gibt.

Im Anschluss seid ihr herzlich eingeladen mit uns darüber und über die Entwicklungen auf und um das Gelände zu diskutieren. Wir würden uns sehr freuen euch trotz der Kurzfristigkeit, am Sonntag auf dem sog. Dragonersreal begrüßen zu können.

Wer sollte die Planung planen?

Samstag 22.07.2017 von 16-18 Uhr

Eine Debatte organisiert von sub \urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, Stadt von Unten und Kotti & Co

Wer plant die Planung und wer sollte sie planen? – Der Streit um das sogenannte Dragonerareal in Kreuzberg hat in den letzten Jahren hohe Wellen geschlagen: Als bundeseigene Liegenschaft sollte es zum Höchstpreis an einen Investor verkauft werden; diese Privatisierung haben lokale Initiativen verhindert. Damit haben sie für das Gelände , auf dem eine neue Nachbarschaft entstehen kann, die Basis für einen Planungsprozess „von unten“ gelegt.

Doch stattdessen droht ein übereiltes Beteiligungsverfahren von offizieller Seite. Dagegen regt sich bereits Protest in der Nachbarschaft und unter den lokalen Initiativen. Die Initiative Stadt von Unten schlägt eine Planung von unten vor, in der der Planungsprozess selbst demokratisiert wird.

Aber wie könnte eine solche Planung von Unten aussehen? Und warum stehen ihr offizielle Beteiligungsverfahren oft im Weg? Im Anschluss an die Debatte „Wer plant die Planung?“ in der letzten Ausgabe von sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung wollen wir diese Fragen gemeinsam mit den Wissenschaftlerinnen Catarina Gomes de Matos und Iris Dzuzek diskutieren, die von ihren Erfahrungen mit partizipativen Planungsprozessen in Barcelona und Frankfurt am Main berichten.

Textbeiträge von Stadt von Unten und Iris Dzuzek im Rahmen der Debatte findet ihr hier:

Wann: Samstag, 22.07., 16.00-18.00 Uhr

Wo: Plangarage auf dem sogenannten Dragonerareal, Obentrautstr/Mehringdamm

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Wie machen wir das? – Konkrete Utopien für die Stadt.“ von Kotti & Co und Stadt von Unten.

Eröffnung der Plangarage!

Ein öffentlicher Ort für eine Stadtplanung von Unten

Das sogenannte Dragonerareal an der Ecke Mehringdamm/Obentrautstr. wird nicht privatisiert, sondern an das Land Berlin übertragen. Bald soll hier ein neuer Stadtteil entstehen. Wir als Nachbarschaft und Initiativen wollen selbst entscheiden, wie und was gebaut wird.

Stadt von Unten lädt euch herzlich zu einer gemeinsamen Stadtplanung von Unten ein. Dazu eröffnen wir am 23.06.2017, 19 Uhr, unsere neue Plangarage auf dem Gelände – kommt alle vorbei!

In der Planarage sollen Ideen zusammenlaufen, wie eine Entwicklung des sogenannten Areals im Einklang mit den 100% Forderungen der Initiative Stadt von Unten aussehen kann. Die Suche nach Antworten auf diese Fragen stellen wir uns als ein gemeinsames Lernen vor, in dem möglichen Methoden und Modelle zur Umsetzung zusammengetragen, diskutiert und am Ende Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Die Plangarage soll Archiv, Arbeitsraum, Projektionsfläche und ein mobiles Veranstaltungsmöbel werden, mit dem wir ausschwärmen und viele Leute in Gespräche verwickeln wollen. In ihr sollen Ideen zusammenlaufen, wie eine Entwicklung des sogenannten Dragonerareals im Einklang mit den 100% Forderungen der Initiative Stadt von Unten aussehen kann. Um eine wirkliche Stadtentwicklung von Unten sicherzustellen fordert die Initiative Stadt von Unten den Zugang zu städtischen Ressourcen für alle und ein Modellprojekt mit kommunalem und selbstverwaltetem Wohnen und Arbeiten zu 100% sozialen Mieten in dauerhafter Absicherung. Die Suche nach Möglichkeiten der Umsetzung dieses Modells stellen wir uns als ein gemeinsames Lernen vor, in dem Methoden und Modelle zur Umsetzung zusammengetragen, diskutiert und am Ende Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Auf der Eröffnung wollen wir Euch über die aktuelle Situation des sogenannte Dragonerareals informieren und mit Euch diskutieren, was jetzt zu tun ist. Wir servieren Getränke und Musik und freuen uns auf inspirierende Gespräche mit euch.

Wann: Freitag, 23.06.17,19.00
Wo: Plangarage auf dem sog. Dragonerareal // Mehringdamm Ecke Obentrautstrasse (U-Bhf. Mehringdamm)
Infos: stadtvonunten.de // plangarage.org